22.09.2019 / 14:10 - Rubrik: Köln

Köln-Kreuzfeld: Ein neuer Stadtteil für Köln




Oberbürgermeisterin Reker nimmt an öffentlichem Forum in Chorweiler teil

Mit Köln-Kreuzfeld soll im linksrheinischen Kölner Norden im Stadtbezirk Chorweiler ein neuer Stadtteil entstehen. Auf einer Fläche von rund 47 Hektar können etwa 2.200 bis 3.000 Wohneinheiten und neue Arbeitsplätze realisiert sowie ein zukunftsfähiges Angebot an sozialer und technischer Infrastruktur, an Freiräumen und modernen Mobilitätsangeboten entwickelt werden.

Um die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig in den Planungsprozess einzubinden und den Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit zu geben, sich aktiv zu beteiligen, hat die Stadt Köln am Samstag, 21. September 2019, ein öffentliches Forum im Pfarrsaal der Katholischen Kirche St. Katharina von Siena, Schneebergstraße 63, in Köln-Blumenberg veranstaltet. Dabei stellte die Verwaltung die bisherigen Arbeitsschritte und den aktuellen Entwicklungsstand vor. Anschließend gab es die Gelegenheit, mit den Fachleuten über die Pläne zu diskutieren und Anregungen, Wünsche und Hinweise vorzutragen. Die erarbeiteten Ergebnisse werden so weit wie möglich berücksichtigt und in den weiteren ´Leitbildprozess´ eingearbeitet. Dabei soll der auf Transparenz und Klarheit ausgelegte kooperative Planungsprozess sicherstellen, dass eine gute Ausgangslage für eine sozial gerechte und nachhaltige Entwicklung eines neuen, innovativen Stadtteils in Köln geschaffen wird.

Chorweilers Bezirksbürgermeister Reinhard Zöllner eröffnete das Forum und begrüßte die rund 160 Gäste. Oberbürgermeisterin Henriette Reker machte in ihrer Rede deutlich, wie wichtig der neue Stadtteil ist:

´Wir brauchen Kreuzfeld dringend, denn Köln als wachsende Stadt und europäische Metropole benötigt dringend neuen Wohnungsbau. Nach unserer aktuellen Prognose zur Einwohnerentwicklung müssen wir bis zum Jahr 2040 bezahlbaren Wohnraum für rund 70.000 neue Kölnerinnen und Kölner schaffen. Um das zu bewältigen, müssen wir umsichtig neue Baugebiete entwickeln. Kreuzfeld mit seinem bereits vorhandenen S-Bahn-Anschluss bietet die besten Voraussetzungen, damit Köln verantwortlich wachsen kann. Wir haben hier das Potential, um auf 47 Hektar einen durchmischten Stadtteil mit bis zu 3.000 Wohnungen zu errichten.
Das Leitbild ist der erste zentrale Baustein auf dem Weg zu unserem neuen Stadtteil. Noch bevor mit der städtebaulichen Planung begonnen wird, steckt das Leitbild Entwicklungsziele fest, die der neue Stadtteil erfüllen soll und muss´, sagte Oberbürgermeisterin Reker.

Nach der Vorstellung des bisher entwickelten Leitbildes für den neuen Stadtteil durch Brigitte Scholz, Leiterin des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik, konnten sich die Teilnehmenden des Forums an ´Marktständen´ mit den drei Schwerpunkten des Markenkerns des Leitbildes auseinandersetzen: ´den Stadtteil VERNETZEN, BILDUNG fördern, für GESUNDHEIT sorgen´. Hier nutzten die rund 160 Beteiligten aktiv die Möglichkeit, ihre Ideen und Vorstellungen für den neunen Stadtteil einzubringen. Die Ergebnisse wurden anschließend auf der Bühne präsentiert. Dabei zeigte sich, dass die drei Schwerpunkte des Markenkerns, die Wünsche, Anregungen und Anforderungen der Anwesenden bereits gut aufgreifen und viel Zustimmung gefunden haben. Die Arbeitsergebnisse werden jetzt im Detail ausgewertet und fließen in den weiteren Leitbildprozess ein.

Der Beigeordnete für Stadtentwicklung, Planen und Bauen, Markus Greitemann, gab abschließend einen Ausblick auf das weitere Verfahren. Wenn im Rahmen des aktuellen ´Leitbildprozesses´ die Grundlagensammlung für den neuen Stadtteil abgeschlossen ist, folgt der städtebauliche Planungsprozess, für den ebenfalls eine breite Öffentlichkeitsbeteiligung vorgesehen ist. Dieser beinhaltet einen städtebaulichen Wettbewerb (im Rahmen eines so genannten ´wettbewerblichen Dialogs´), die ´Integrierte Planung´ zur Erstellung eines Masterplans für Kreuzfeld sowie die anschließende formelle Bauleitplanung, mit der das Baurecht für den neuen Stadtteil geschaffen wird. Für diesen gesamten Planungsprozess wird ein Zeitrahmen bis zum Jahr 2023 angesetzt.

Weitere Informationen zum Planungsprozess für den neuen Stadtteil gibt es unter dem Link unten.

Link zum Thema:
Weitere Infos


Anzeige
Antonius



Anzeige
Antonius
Anzeige



Anzeige

Aktuelles

Adressen
Anzeige

Rodenkirchen.de folgen auf Facebook & Co.

  © Copyright Fuchs Medien Dienste