Rodenkirchen.de

Internetportal für den Stadtbezirk 2 - Köln

28.09.2018 / 20:02 - Rubrik: Kultur

Zentralbibliothek wird im Bestand erneuert





Rat stimmt Entwurf und Kostenberechnung für die Generalsanierung zu


Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am 27. September 2018 den Entwurf und die Kostenberechnung für die Generalsanierung der Zentralbibliothek genehmigt und die Verwaltung mit der weiteren Umsetzung beauftragt.




Die Stadtbibliothek gehört zu den elementaren und unverzichtbaren Infrastruktureinrichtungen Kölns und ist die meistbesuchte Kultur- und Bildungseinrichtung der Stadt. Im Gesamtsystem (Stadtteilbibliotheken, Zentralbibliothek, Bücherbus) gab es zuletzt 2,4 Millionen Besucherinnen und Besucher pro Jahr, davon allein 1,12 Millionen in der Zentralbibliothek. Dies entspricht pro Öffnungstag insgesamt rund 9.000 Besucherinnen und Besuchern, davon 4.000 in der Zentralbibliothek.




Eine konzeptionelle Neuausrichtung des Hauses, die zentrale und exponierte Lage des Gebäudes nach 40 Jahren Nutzung sowie ein inzwischen deutlich gestiegenes Besucheraufkommen mit längerer Verweildauer waren die Gründe dafür, die vor einigen Jahren begonnene erste Planung weiterzuentwickeln. Neben der energetischen Optimierung für das Gebäude soll der ursprüngliche Charakter des Baus aus dem Jahr 1979 mit der notwendigen und modernsten technischen Ausstattung in Einklang gebracht werden. Die Zentralbibliothek wird nach der Sanierung dem energetischen Standard der Energie-Einsparverordnung (EnEV) genügen. Es wird davon ausgegangen, dass allein die Kosten für Strom und Heizung nach der Sanierung um knapp 80 Prozent geringer ausfallen werden, was einer Einsparung von etwa 250.000 Euro jährlich entsprechen würde. Zudem ist nach der Sanierung mit einem weiteren, deutlichen Zuwachs der Besucherzahlen zu rechnen, wodurch Mehreinnahmen generiert werden können.




Im März 2015 hatte der Rat grundsätzlich einer Generalsanierung des Gebäudes zugestimmt. Lag zu diesem Zeitpunkt lediglich eine grobe Kostenschätzung von rund 40 Millionen Euro vor, so gibt es nun im Prozess der Weiterentwicklung und Vertiefung der Pläne erstmals eine genauere Kostenberechnung. Die Veränderungen ergeben sich im Wesentlichen aus der größeren Planungstiefe zwischen Vorentwurfs- und Entwurfsplanung.




In der aktuellen Planung enthalten ist die Kostenberechnung mit einem Budget in Höhe von 48.750.000 Euro inklusive der Inneneinrichtung und einem Baupreisindex bis zum Jahr 2020, dem geplanten Baustart. Die Kosten setzen sich zusammen aus Baukosten in Höhe von 41.610.000 Euro und Kosten für die Innenausstattung in Höhe von 7.140.000 Euro. Hinzu kommt ein separat ausgewiesener Risikozuschlag in Höhe von 9.115.000 Euro. Somit ergeben sich Gesamtkosten von voraussichtlich rund 58 Millionen Euro.




Die Sanierung ist in drei Bauphasen über jeweils zwei bis vier Etagen bei laufendem Betrieb geplant. Eine Komplettauslagerung ist trotz intensiver Suche nach geeigneten Objekten nicht möglich und würde zu noch höheren Kosten führen.




Der Baubeginn ist für das Jahr 2020 geplant, die abschließende Fertigstellung bis Ende 2024. Teile der Zentralbibliothek werden planmäßig aber schon früher fertiggestellt und genutzt.



Anzeige
Teekesselchen


Winterzauber
Anzeige
Teekesselchen
Anzeige


Winterzauber
Anzeige

Aktuelles

Adressen
Anzeige

Facebook & Co.

© Copyright Fuchs Medien Dienste